EFL Bowl: Samsung Frankfurt Universe feiert 35:21-Sieg gegen Amsterdam Crusaders

Category: EFL - published 2016-06-12 by

Das Feld war bereitet für den EFL Bowl. Über 6.000 Football-Fans hatten sich im Volksbank Stadion am Bornheimer Hang eingefunden, um das Endspiel der Samsung Frankfurt Universe gegen die Amsterdam Crusaders zu sehen. Und bis auf die leider nur wenigen Gästefans waren alle glücklich, mit dabei gewesen zu sein.
Am Ende jubelten die Frankfurter nach einem tollen Spiel mit allen Facetten über einen verdienten 35:21-Erfolg und die erste internationale Trophäe dieses noch jungen Teams.
Beide Teams lieferten sich gerade zu Beginn ein spektakuläres Duell, dass durch einen 76-Yard Touchdown von George Robinson eröffnet wurde. Doch die Gäste glichen im direkten Gegenzug durch einen Quarterback-Sneak von Allan Bridgford aus und verwandelten im Gegensatz zu den „Men in Purple“ auch den Extrapunkt durch Tyron Vrede. Noch im ersten Quarter wechselte die Führung wieder und Universe brachte das 13:7 durch Quarterback Marcus McDade und Ricardo Rodrigues auf die Anzeigetafel, doch auch dieses Mal antworteten die Crusaders prompt und gingen mit 14:13 durch Rajiv Hooi und Vrede ins zweite Viertel.
Dort scorte nur die Samsung Frankfurt Universe, und das gleich zwei Mal. Kurz nach Beginn des Quarters erzielte René Möll einen Touchdown, ehe Ricardo Rodrigues zehn Sekunden vor der Halbzeit mit einem Field Goal aus 26 Yards erfolgreich war. Ärgerlich für die Gäste aus Amsterdam: Kurz vor dem Touchdown von Möll hatten die Crusaders die Möglichkeit, ihre Führung zu erhöhen. Jedoch fingen die Frankfurter einen Pass von Bridgford in der Endzone ab.
Grund zum ärgern hatten aber auch die Hessen. Gleich drei Touchdowns wurden den „Men in Purple“ durch Regelwidrigkeiten zurück gepfiffen.
Mit dem 22:14 im Rücken spielte Universe im dritten Quarter dann aber befreiter auf und erreichte zwei weitere Male die Amsterdamer Endzone. McDade warf auf Jansa, der mit einem 82-Yard-Touchdown das 28:14 erzielte. Rodrigues verwandelte den 29. Punkt. Zwei Minuten vor dem Viertelende erhöhte Jansa nach einem 40-Yard-Pass McDades auf 35:14, bevor der PAT geblockt wurde.
Zwar gelang den Amsterdam Crusaders danach noch einmal eine Ergebniskorrektur durch einen kurzen Rush von Bridgford inklusive Zusatzpunkt von Vredes, den Sieg brachten die „Men in Purple“ aber sicher nach Hause.
Marcus Grahn, Head Coach der Samsung Frankfurt Universe: „Ich freu mich für die Menschen, die schon seit 2007 mit dabei sind. Wir haben eine junge Mannschaft und junge Coaches. Gerade einmal sechs Spieler standen schon einmal in einem Bowlgame. Wie wir es geschafft haben, heute solche eine Leistung abzurufen, ist eine große Belohnung. Ärgerlich, dass wir in der ersten Halbzeit 21 Punkte durch Strafen liegen gelassen haben, da haben wir uns selber in den Fuß geschossen. Aber die Offense hatte heute ihren besten Tag. Der Schlüssel war am Ende wohl die bessere Fitness.
Winston Ronde, Headcoach Crusaders: „Das war heute eine großartige Erfahrung für uns. Unser junges Team hat einen großen Sprung in dieser Saison gemacht. Aber bei dieser Kulisse war es schwer, die Spielzüge zu kommunizieren. Bei uns in den Niederlanden haben wir solche eine Atmosphäre nicht. Wir brauchen mehr von diesen Spielen, um im nächsten Jahr wieder hier im Finale zu sein.“

EFL
Final
Frankfurt Universe35139130
Amsterdam Crusaders2114007

arrow-up.jpg TOP