EFL: Entscheidungen und Premieren

Category: EFL - published 2016-05-04 by

Amsterdam mit der besseren Final-Chance, internationale Premiere für Frankfurt

Am Samstag geht nicht nur die BIG6 in die entscheidenden Spiele. Auch in der EFL steht zumindest ein Finalisten nach diesem Wochenende für den EFL-Bowl fest.

In der Gruppe A treffen dabei die Amsterdam Crusaders im Sportpark Sloten um 15.00 Uhr auf die Hamburg Huskies. Die Niederländer haben die beste Ausgangssituation, konnten sie doch ihr erstes Spiel bei den Kiel Baltic Hurricanes nach Verlängerung mit 31:24 gewinnen. Die Hanseaten dagegen verloren gegen den amtierenden Champion aus Kiel deutlich mit 33:61.

Nur mit einem Sieg mit 50 Punkten Unterschied können die Schlittenhunde noch ins Finale. Für Amsterdam reicht dagegen schon ein einfacher Sieg, ja sogar ein Unentschieden. Darauf wollen sich die Niederländer jedoch nicht verlassen. Müssen sie auch nicht, denn die Saison läuft bisher großartig für den zweimaligen Eurobowl-Champion. In der Liga bisher unbesiegt, mussten sie zwar am vergangenen Wochenende bei den Lightning Leiden die ersten 12 Gegenpunkte der Saison hinnehmen, antworteten aber auch mit 76(!) eigenen Zählern und fuhren locker einen weiteren Sieg ein.

Das Selbstvertrauen der Huskies dürfte indes nicht ganz so groß sein, verlor man doch nach dem EFL-Auftakt auch das erste Spie in der GFL relativ deutlich mit 3:44. Allerdings gegen den amtierenden deutschen Meister und Eurobowl-Champion New Yorker Lions. Also bei weitem kein leichtes Auftaktprogramm für die letztjährige Überraschungsmannschaft der GFL. Besonders bitter: gegen Braunschweig verletzte sich Quarterback Jordan Perry schwer am Knie und fällt für den Rest der Saison aus. Sportdirektor Patrick Esume zeigt sich dennoch kämpferisch „Ungeachtet der bitteren Umstände um unseren Spielmacher fahren wir in die Niederlande, um dort zu gewinnen.“

In der Gruppe B geben die Samsung Frankfurt Universe ihre Premiere auf europäischem Parkett. Nach dem kometenhaften Aufstieg in die GFL wollen die Hessen auch in Europa in dieser Saison ein Wörtchen mitsprechen. Bereits zum Eröffnungsspiel in der höchsten deutschen Spielklasse verlor der Aufsteiger nur knapp mit 21:26 beim deutschen Vizemeister Schwäbisch Hall Unicorns.

Europa ist aber dann doch noch eine andere Nummer und niemand weiß, wie die Frankfurter dies annehmen werden. Der erste Gegner in der EFL sind die Thonon Black Panthers. Der französische Spitzenclub empfängt die Hessen am Samstag um 18.00 Uhr im Stade Joseph Moynat in der Nähe des Genfer Sees.

Die Black Panthers mussten sich in einem dramatischen ersten Spiel der EFL mit 41:46 bei den Badalona Dracs geschlagen geben und stehen gegen die Samsung Frankfurt Universe bereits erheblich unter Druck. Alles andere als ein Sieg bedeutet das sichere Aus in der Gruppenphase. In der französischen Liga läuft es dazu derzeit mit einer Bilanz von einem Sieg und fünf Niederlagen alles andere als gut. Positiv stimmt jedoch, dass alle Begegnungen relativ knapp verloren wurden und das junge Team von Spiel zu Spiel weiter lernt.

Sa, 7. Mai, 15.00 Uhr, Sloten Park: Amsterdam Crusaders – Hamburg Huskies
Sa, 7. Mai, 18.00 Uhr, Stade Joseph Moynat: Thonon Black Panthers – Samsung Fr. Universe

arrow-up.jpg TOP